Tage des offenen Ateliers am 15. u. 16.9. 11-18Uhr

Liebe Kunstfreunde,

am kommenden Wochenende finden die alljährlichen Tage des offenen

Ateliers, veranstaltet vorm BBK Sachsen Anhalt statt, zu denen ich Sie

hiermit herzlich einlade.

Für dieses Jahr habe ich mir etwas ganz besonderes ausgedacht: Und

zwar wird meine Ausstellung in einem selbsgebauten runden Lehmhaus

stattfinden, etwas abgelegen im südlichen Halle, mit viel Natur,

reifem Weissdorn und Bienen drumherum.

Ich will mit dieser Kunstaktion auf die prekäre Lage der Kunst

unserer Tage, auf die schwierige Situation der Künstler, die zwar

viel Ateliermiete zahlen müssen, aber kaum etwas einnehmen, die

Schwierigkeit, trotz herausragender Arbeiten nicht in Galerien

ausgestellt zu werden, die Mißstände und Korruption in

Kunststiftungen und Stipendien hinweisen.

Und so habe ich mit der Arbeit der eigenen Hände und nur mit Material

was ich in der Umgebung gefunden habe ein eigenes Minireich

erschaffen, um dem zu entgehen.

Wenn es auch im Moment noch etwas improvisiert erscheint und es noch

an Diesem oder Jenem mangelt, geht es doch darum, eine Oase zu

schaffen, wo ausschließlich das Recht der Natur und das

Selbstverständnis der Kunst zählt und nicht die Willkür,

Geschmäckeleien und Vetternwirtschaft der vermeintlich mächtigeren

Kunst- und Kulturfunktionäre.

In diesem Sinne möchte ich Sie recht herzlich einladen, mein

Gesamtkunstwerk, was sich aus Elementen von Land Art, Tafelmalerei,

Skulptur und evl. auch Lichtkunst zusammensetzt am Sa und So jeweils

zwischen 11 und 18 Uhr zu besichtigen.

Adresse: Ringstrasse 5, 06112 Halle, (B6 richtung Lpz, die 1. Abfahrt

vor HEP rechts in das kleine Waldgebiet rein, dann die zweite rechts,

direkt hinter der Kleingartenanlage ‚Unsere Rast`, Parkplätze

vorhanden)

Hier geht es zur Seite des BBK mit einer Interarkiven Karte mit allen

Standorten der Teilnehmer:

www.bbk-sachsenanhalt.de/index.php?id=441

Es ist für mich noch viel zu tun und das Projekt ist auch etwas

Wetterabhängig, also bei dauerhaft strömendem Regen muß es leider

ausfallen. Doch nach der Erfahrung der letzten Monate ist davon nicht

auszugehen.

Um wirklich über die aktuellsten Neuigkeiten auf dem Laufenden zu

sein, folgen Sie am besten meinem Kanal bei Telegram:

t.me/istvankunst

Zum Programm:

-Jeweils zu Beginn und zum Ende der Veranstaltung (je 11 und

18Uhr)wird ein kleines Agnihotrafeuer entzündet, bei dem nach alter

indischer Tradition Kuhdung, Ghi und Reis verbrannt wird, was nach

alter Überlieferung Atmosphäre und Boden reinigt. Agnihotra stammt

aus der ayurvedischen Lehre und könnte mit Friedens- oder Opferfeuer

übersetzt werden. Feuer hat ja allgemeinbekannt eine reinigende und

gleichmachende Kraft.

-Am Sa um 14 Uhr werde ich den Ineressierten einen kleinen Vortrag

über Strohleichtlehm (woraus das Bauwerk entstand und bei dem Asche

eine wichtige Rolle spielt, was ich dann auch zum Malen nehme) sowie

Geometrie und einer alternativen Bienenbehausung halten.

-Am So 14Uhr werde ich die Gelegenheit nutzen, erstmaltig Stellung zu

den Anschuldigungen zu nehmen, die bei der letzen

Mitgliederversammlung des BBK gegen mich erhoben wurden. Zum

Hintergrund: Der damals 1. Vorsitzende Daniel Prise wollte mich von

der Mitgliederversammlung aus dem BBK rauswerfen lassen, Begründung:

Ich wäre unzufrieden und besäße auch noch die Frechheit, das zu

sagen. Gott sei Dank sind nicht alle Mitglieder auf die Hetze des

Herrn Prise eingegangen und so verblieb ich doch als Mitglied. Doch 15

anwesende Mitglieder, die ich z.T. gar nicht kenne, haben gegen mich

die Hand gehoben, und absurde Anschuldigungen gegen mich erhoben, die

einfach unwahr sind. Es wurde mir bisher vom BBK keine Gelegenheit

eingeräumt, mich dazu zu äußern.

-Ferner hat ein befreundeter Imker eine Metverkostung zugesagt, es ist

bis dato unsicher ob er kommt, doch ich gehe davon aus, daß es

klappt. Ob die Metverkostung letztenendes stattfinden wird, erfahren

Sie kurzzeitig über Telegram:

t.me/istvankunst

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar